Bild von Katharina Truninger mit BlumenstraussIch freue mich von ganzem Herzen! Mitte September habe ich meine Diplomprüfung in Akupunkt-Massage, kurz auch APM-Therapie bestanden :-). Viele von Ihnen haben mich auf diesem Weg – besonders in den letzten Monaten – mit lieben Worten und Gedanken oder damit, dass Sie mir als Übungsmodell zur Verfügung gestanden sind, tatkräftig unterstützt.

 

Dafür möchte ich allen ein riesiges DANKESCHÖN sagen!

Nun darf ich nicht nur klassische Massage sondern neu auch Akupunkt-Massage bzw. APM-Therapie über die Zusatzversicherung der Krankenkassen abrechnen. Haben Sie gewusst, dass die APM-Therapie bei fast allen*) Krankenkassen durch die Zusatzversicherung abgedeckt ist? Somit können Sie sich meine Leistungen von der Krankenkasse rückvergüten lassen.

APM-Therapie ist besonders wirksam in der Gesundheits-Prävention und dient zum Aufladen der Batterien, also wenn man sich energielos, abgeschlagen, verspannt und müde fühlt. Aber auch bei akuten oder chronischen Beschwerden wie Kopf- und Nackenschmerzen, Verspannungen, Gelenk- und Rückenschmerzen sowie bei psychosomatischen Beschwerden, deren Ursache durch die Schulmedizin meist nicht so leicht gefunden oder behoben werden kann, verzeichnet die ganzheitliche, auf der chinesischen Meridianlehre beruhende Therapie gute Erfolge.

Weil APM-Therapie auf psychischer und körperlicher Ebene ansetzt, kann sie gerade auch bei stressbedingten Krankheiten wie Burnout, Angststörungen, leichten bis mittelschweren Depressionen, aber auch Schlafstörungen und anderen psychischen Schwierigkeiten gute Wirkung zeitigen – dort meist als Ergänzung zu Psychotherapie und anderen Massnahmen.

Neugierig? Vereinbaren Sie einen Termin, ich freue mich!

Selbstverständlich biete ich weiterhin auch Aromatherapie, Reflexzonenmassage, Akupressur und manuelle Lymphdrainage an.

 

*) Die APM-Therapie wird von den meisten Schweizer Krankenkassen im Rahmen der Zusatzversicherung für Komplementärmedizin anerkannt. Kassen wie zum Beispiel CSS, Concordia, Sympany, EGK, Sanitas, SWICA, ÖKK, KPT, Suva, Helsana, innova, Atupri, Agrisano, Groupe Mutuel und viele mehr bezahlen einen grossen Teil der Therapiekosten.